Die 10 besten Tipps zur Hochzeitsplanung & beim Foto-Shooting

Als Hochzeitsfotograf habe ich inzwischen unzählige Hochzeiten in Bayern begleitet und dabei viel Erfahrung gesammelt, worauf Hochzeitspaare beim Shooting und bei der Hochzeitsplanung selbst achten sollten. Hier meine 10 Tipps für alle angehenden Hochzeitspaare.

Brautpaar Kuss nach TrauungHochzeitstipp Nr. 1: Zeit lassen

Der Hochzeitstag ist euer Tag, lasst euch also nicht hetzen und achtet vor allem beim Standesamt darauf, dass ihr euch bei der Unterschrift Zeit lasst. So kann der Fotograf von diesem Moment schöne Fotos machen. Das gleiche gilt für den ersten Kuss beim Standesamt, in der Kirche oder bei der freien Trauung. Genießt den Moment und nehmt euch dafür mehr Zeit als nur zwei Sekunden! Wer kirchlich heiratet und zum Altar geführt wird, sollte sich auch hierbei viel Zeit lassen. Alle Blicke sind auf euch gerichtet und genießt diesen Moment, der Tag geht sowieso viel zu schnell vorbei.

Hochzeitstipp Nr. 2: Schattigen Ort nach der Trauung

Als Hochzeitsfotograf mache ich immer schöne Bilder von allen Gästen, wenn diese euch nach der Trauung gratulieren. An sonnigen Tagen empfehle ich euch hier dringend einen schattigen Platz, um die Glückwünsche entgegenzunehmen. Eure Gäste werden euch sowieso folgen, bestimmt also wo es lang geht. Wenn euch zum Teil 100 Gäste gratulieren, kann dies sehr lange dauern, sucht euch dafür also einen angenehmen Ort. Auch für den Fotografen ist das praktisch, denn im Schatten entstehen immer bessere Fotos und die zu fotografierenden Personen kneifen die Augen nicht zu. Bonus-Tipp: Falls ihr den Ring an der rechten Hand tragt, wechselt für diesen Moment den Ring zur linken Hand, nicht immer passt der Ring perfekt und nach dem Händeschütteln kann die Hand danach schmerzen.

Brautpaar Hochzeitstorte gegenseitig fütternHochzeitstipp Nr. 3: Hochzeitstorte nicht selbst schneiden

Das erste Stück der Hochzeitstorte könnt ihr natürlich selbst schneiden. Bestimmt aber vorab eine Person, die sich danach darum kümmert und die Stücke für die Gäste schneidet oder überlasst das direkt den Gästen und macht das also nicht selbst. Wenn Braut und Bräutigam das erste Stück Torte ergattert haben, sieht ein Brauch vor, dass man sich danach gegenseitig füttert. Vergesst das also nicht, denn dabei entstehen immer schöne Fotos. Erst nachdem ihr die Hochzeitstorte „getestet“ habt, gebt ihr das Kuchenbuffet für die Gäste frei.

Hochzeitstipp Nr. 4: Gruppenfoto möglichst nach der Trauung

Beim Gruppenfoto ist viel wichtiger, dass wirklich alle Gäste auf dem Foto sind als die perfekte Location dafür zu suchen. Später an Nachmittag verstreuen sich die Gäste oftmals viel zu stark, sodass ich zunächst davon abrate das Gruppenfoto in den späten Nachmittag zu verschieben. Ein idealer Zeitpunkt dafür ist zum Beispiel direkt nach der Trauung. Hier sind alle Gäste anwesend und machen keinen Spaziergang. Kündigt das Gruppenfoto ruhig an. Später spricht auch nichts dagegen am Abend vor dem Abendessen ein weiteres Gruppenfoto zu machen. Wichtig ist nur, dass ihr zunächst ein gutes Foto im Kasten habt.

Brautpaar-Shooting am NachmittagHochzeitstipp Nr. 5: Brautpaar-Shooting am Nachmittag

Der ideale Zeitpunkt für das Brautpaar-Shooting ist am späten Nachmittag. Zur Mittagszeit steht die Sonne sehr hoch und verursacht starke Schatten. Außerdem gibt es hier keine so schöne Lichtstimmung. Schaut also zu, dass ihr das Brautpaar-Shooting für den Nachmittag einplant. Ideal ist dafür die Zeit nach dem Kuchenbuffet. Nachdem ihr euren Kuchen gegessen habt, könnt ihr so unauffällig für einige Zeit verschwinden, ohne, dass dies viele eurer Gäste überhaupt bemerken.

Hochzeitstipp Nr. 6: Zusätzliche Person für Brautpaar-Shooting

Oftmals ist es von Vorteil, wenn euch z. B. ein Trauzeuge beim Brautpaar-Shooting begleitet. Diese Person kann die Haare richten oder dafür sorgen, dass das Brautkleid samt Schleppe gut positioniert ist. Natürlich kann dies auch der Hochzeitsfotograf erledigen, doch das kostet unnötig viel Zeit. Außerdem kann diese Person dann z. B. man kurzzeitig den Brautstrauß halten, Getränke mitnehmen oder eine Decke tragen, falls später Fotos auf dem Boden gemacht werden sollen. Ach ja, vergesst für das Brautpaar-Shooting den Brautstrauß nicht!

Sitzplatz für den Fotografen an der HochzeitHochzeitstipp Nr. 7: Sitzplatz für den Fotografen

Am Abend ist es von Vorteil, wenn der Fotograf beim Abendessen mit eingeplant ist und dabei in der Nähe vom Brautpaar sitzt oder zumindest einen guten Blick auf das Brautpaar hat. Gerade beim Essen gibt es viele Reden oder spontane Aktionen, die vom Fotografen nicht verpasst werden sollten. Falls es kein Buffet, sondern ein serviertes Essen gibt, kann der Fotograf so schöne Fotos vom Essen erstellen, denn als Fotograf möchte man kein fremdes Essen fotografieren, da dies für die Gäste unangenehm ist.

Hochzeitstipp Nr. 8: Fotos sollte der Fotograf machen

Gerade bei Familienfotos oder bei der Trauung können es viele Gäste oftmals nicht lassen, dass diese selbst noch Fotos machen. Viele Personen schauen dadurch in die falsche Kamera oder stören die Atmosphäre. Toll finde ich es immer in der Kirche, wenn die Pfarrerin oder der Pfarrer die Anweisung gibt, dass sich alle Gäste entspannt zurücklehnen können und ein professioneller Fotograf für alle Fotos beauftragt wurde. Als Brautpaar empfehle ich euch auch am restlichen Tag immer auf den Fotografen zurückzugreifen, wenn ihr ein bestimmtes Foto haben wollt und nicht die Gäste zu bitten, ob sie schnell ein Foto machen können. Dadurch bekommt ihr immer das bessere Foto und erhaltet dieses dann auch, denn Fotos die von Gästen gemacht werden, geraten in Vergessenheit und landen oftmals nie beim Hochzeitspaar.

Getting Ready Foto-ShootingHochzeitstipp Nr. 9: Zeit für den Fotografen sinnvoll einplanen

Viele Hochzeitsfotografen wie ich rechnen nach der Anzahl der Stunden vor Ort ab. Macht euch also Gedanken, wann ein Fotograf wirklich dabei sein sollte. Nach dem Abendessen und dem Hochzeitstanz und der Eröffnung der Tanzfläche ergibt es keinen Sinn mehr, dass der Fotograf dann nach 2 Stunden vor Ort ist, da sich hier die Motive nicht großartig verändern. Genauso ist ein Getting-Ready-Shooting beim Anziehen nur sinnvoll, wenn es danach keine lange Pause gibt, falls ihr euer Budget schonen wollt. Bestellt ihr also einen Fotografen um 8 Uhr für ein Getting Ready und danach geht es erst um 12 Uhr mit der Trauung weiter, bezahlt ihr volle 4 Stunden für vergleichsweise wenig Fotos. Hier ist zu überlegen, ob ihr nicht einen zweiten Fotografen für ein 60-minütiges Getting-Ready-Shooting bucht. Auf der anderen Seite ist es natürlich immer schöner, wenn alles aus einer Hand kommt und die Fotos und der Stil zusammenpassen.

Hochzeitstipp Nr. 10: Die Gegend vorab erkundigen

Sicherlich macht ihr euch Gedanken, wo das Brautpaar-Shooting stattfinden soll. Nehmt euch die Zeit und macht vor der Hochzeit einen ausgiebigen Spaziergang, um hier die Gegend zu erkundigen. Wenn ihr dann nämlich fachkundig seid, erspart ihr euch lange Laufwege, die sich evtl. gar nicht lohnen. Der Fotograf wird euch auf dem Rundgang sicherlich auch viele Tipps geben, wo sich ein gutes Motiv anbietet. Oftmals besucht aber der Fotograf die Location nicht vorab, von daher ist es nicht verkehrt, wenn ihr die Gegend perfekt kennt.

Wünscht ihr euch weitere Tipps von mir als Hochzeitsfotograf oder habe ich einen wichtigen Tipp vergessen? Nutzt gerne die Kommentarfunktion oder schreibt mir eine E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.